News 29.04.05

Liebe Ohrbeckerinnen und Ohrbecker,
es geschieht etwas zwischen dem Gudenusweg und dem Hellerner Weg ! Sie meinen, der Straßenendausbau ist gestartet – leider nein, darauf müssen wir auch weiterhin warten. Gerüchten zufolge soll es aber im Juni 2005 losgehen, da angeblich vor Ende März/Anfang April auf einem Freitagnachmittag die entsprechenden Verträge im Rathaus unterzeichnet worden sein sollen. Wir hoffen, die Gerüchte werden sich bestätigen.
Nein, etwas anderes ist geschehen. Es geht um die Verkehrsführung. Sie meinen, die Gemeinde und der Landkreis haben endlich etwas getan, um Tempo 30 durchzusetzen und unsere Kinder zu schützen ? Wiederum kein Treffer, auch in diesem Zusammenhang passiert nichts. Auf die vor Wochen, Monaten, Jahren versprochenen Radarkontrollen zu den Gefährdungszeiten, auf der versprochenen 24-Stunden-Messung müssen wir auch weiterhin warten. Aber ganz bestimmt wird man bei den verantwortlichen Stellen im Rathaus sofort reagieren, wenn ein Kind von einem Raser morgens an der Bushaltestelle überfahren und getötet wird. Zynisch gefragt: stellt jemand freiwillig ein Opfer, damit die hohen Damen und Herren endlich einmal tätig werden ?
Nein, der Hellerner Weg ist Einbahnstraße geworden und der Busverkehrs nach Osnabrück wird umgeleitet. Dies aber nur für wenige Wochen, da die L 89-Verlegung dem Ende entgegensieht. Sobald dies abgeschlossen ist, wird wieder die alte Verkehrsführung zum tragen kommen. Auch wenn es zurzeit ein wenig lästig ist – es lohnt sich, da demnächst das Warten vor der Bahnschränke der Vergangenheit angehört. Und damit wird sicher auch der „Umgehungsverkehr“ über den Hellerner Weg in Zukunft deutlich abnehmen.

Wo waren Sie eigentlich am 24. April ? Sie waren nicht zum ökologischen Gottesdienst auf dem Grundstück Ecke Gudenusweg/Elfriede-Scholz-Weg ? Dann haben Sie etwas verpasst ! Bei herrlichem Sonnenschein haben die evang.-lutherische, die evang.-reformierte und die katholische Kirche einen gemeinsamen Gottesdienst durchgeführt. Anschließend informierten diverse Hasberger Vereine über ihre Aktivitäten. Ich kann nur eins dazu sagen: eine tolle Veranstaltung !!! Vielen Dank dafür an die Organisatoren. Man hätte den Gottesdienst auch unter das Motto stellen können: „Gehen die Menschen nicht mehr zu Kirche, geht die Kirche zu den Menschen !“. Ich fand es toll und hoffe, dass dies nicht eine einmalige Sache war.
Als unmittelbarer Nachbar des Gemeindegrundstückes hoffe ich das natürlich auch aus einem anderen Grund: Noch nie in den letzten 11 Jahren sahen die Grünanlage und das Grundstück der Gemeinde Hasbergen so gepflegt aus wie am vergangenen Wochenende. Üblicherweise überlässt die Gemeinde das Grundstück mehr oder weniger sich selbst und kommt nur vorbei, wenn das Unkraut alles überwuchert (auch Menschen über 180 cm).

Rolf Steenhusen hat in seinem „Vorwort“ auf der Startseite der Homepage bereits darauf hingewiesen: Im „Pressespiegel“ finden Sie viele Berichte zu Hasbergen (und Ohrbeck) und unter „Ratsarbeit“ auch die eine oder andere Anfrage der Bürgergemeinschaft Ohrbeck. Demnächst auch zu dem Thema, warum ein Ortsteil immer für Kindergarten und Grundschule feste Anbauten bewilligt bekommt und warum Ohrbeck nur mit provisorischen Containern abgespeist werden. Wir fragen nach, ob es in unserer Gemeinde Kinder „Erster und Zweiter Klasse“ gibt oder ob andere Gründe dafür verantwortlich sind.
In diesem Sinne,
Uwe Schmidt
Sprecher Bürgergemeinschaft Ohrbeck

Hinterlasse einen Kommentar