13.07.2005

Lieber Ohrbeckerinnen und Ohrbecker,
hatten Sie in letzter Zeit auch so merkwürdige Anrufe, von Personen, die Sie besuchen wollten und aus Richtung Hasbergen oder Osnabrück kamen. „Wie komme ich eigentlich zu Euch durch den Kreisel?“. Besucher unserer Nachbarn, ein Catering-Service für eine große Geburtstagsfeier, Lieferanten – sie alle irrten durch die Gemeinde, weil im neuen Kreisel an der L 89 der Ortsteil Ohrbeck nicht ausgeschildert war. Die anderen Ortsteile Hasbergen und Gaste waren ausgeschildert. Erst bei der endgültigen Beschilderung tauchte Ohrbeck auch wieder auf. Doch wenn Sie sich die großen Hinweisschilder ansehen, dann werden Sie feststellen, dass man zumindest auch aus Richtung Osnabrück kommend Ohrbeck vergeblich gesucht hätte. Aber aufgrund der Nachfrage der Bürgergemeinschaft Ohrbeck wurde an der entsprechenden Ausfahrt noch ein Schild „Ortsteil Ohrbeck“ aufgestellt. Es passt zwar nicht zu den anderen Schildern, aber wichtig ist, dass wir wieder zu finden sind. Wer da wohl wieder geschlafen hat, als es um die aufzustellenden Schilder ging?

Nicht gerade begeistert sind viele Bürger des Neubaugebietes „Westlich Hellerner Weg“. Nachdem zunächst der für den Straßenendausbau zuständige Tiefbauunternehmer Insolvenz angemeldet hatte, folgte anschließend das Unternehmen, dass für die gesamte Planung und Abwicklung des Baugebietes verantwortlich war. Niemand wusste, ob und wann es mit dem Straßenendausbau weiterging, vom Bürgermeister veröffentlichte Termine wurden nicht eingehalten. Also haben sich einige Anwohner bei der Gemeinde erkundigt, wie hoch der endgültige Ausbau gegenüber der Baustraße kommen würde. Dabei wurden Zahlen zwischen 15 und 25 cm genannt. Darauf vertrauend haben die Anwohner ihre Grundstücke und Einfahrten angelegt. Etwas Differenz hat natürlich jeder eingeplant. Aber was dann kam, waren keine 20 cm, sondern 3-5 cm. Nun lagen Grundstückseinfassungen und Einfahrten deutlich zu hoch. Einfahrten mussten ausgenommen und abgesenkt werden, Hecken wieder ausgegraben werden, Mauern werden erforderlich, um die Differenz abzufangen. Und was ist der Kommentar unseres Bürgermeisters dazu? „Selber schuld, wer vorher anfängt und nicht abwartet, bis die Straße fertiggestellt ist.“ Die Frage, ob man sich nicht auf Aussagen des zuständigen Sachbearbeiters des Bauamtes verlassen können muss, ignorierte Bürgermeister Stiller. Eine unglaubliche Arroganz.

Interessant auch seine Aussage hinsichtlich eines neuen Bolzplatzes in Ohrbeck. Danach erkundigen sich UWG und Bürgergemeinschaft Ohrbeck desöfteren, aber bisher hatte sich nichts getan. Der Vorschlag, in die geplante große Grünanlage im Neubaugebiet nicht nur einen Spielplatz, sondern auch einen Bolzplatz zu integrieren, wurde vor ca. 2 Monaten noch von Bürgermeister Stiller abgelehnt. Sein Argument: wird von den Anwohnern nicht akzeptiert und zu hohe Kosten (hohe Zäune). Als nun UWG-Ratsmitglied Waldemar Siegler erneut nach einem Alternativplatz nachfragte, machte Bürgermeister Stiller folgende Vorschläge: Bei einer Fahrradtour der SPD-Fraktion habe er gesehen, dass neben dem Regenrückhaltebecken Gudenusweg eine Wiese sei. Der Eigentümer habe sicher nichts dagegen, wenn die Kinder dort bolzen. Außerdem könnten die Kinder doch auf dem geplanten Grünzug im Neubaugebiet bolzen oder auf dem Sportplatz des SV Ohrbeck. Die Wiese ist sicher ein guter Platz. Die Gemeinde sucht doch angeblich seit einem Jahr nach einem Alternativplatz, warum hat sie diese Idee noch nicht mit dem Eigentümer abgeklärt? Der Grünzug ist auch so eine tolle Idee – wenn man aufgrund der Topographie des Geländes gleichzeitig die Aufnahmekapazität der nahegelegenen Unfallstationen erhöht; oder zumindest den Baufirmen erklärt, dass sie ihr Baumaterial woanders lagern sollen. Es stellt sich die Frage, wohin Herr Stiller eigentlich bei seiner Fahrt geschaut hat. Die Idee mit dem Sportplatz greifen wir auf, auch wenn der Platz zum Bolzen sehr weit abseits liegt.

Loben können wir wieder die Organisatoren des Sommerfestes an der Kath. Kirche. Dank bester Beziehungen „nach oben“ strahlte die Sonne. Für die Kinder wurde ein tolles Programm geboten. Über Preise muss man kein Wort verlieren – die waren nur symbolisch. So konnten die Kinder überall mitmachen und hatten ihren Spaß. Ein tolles Fest – wie jedes Jahr !

So, für viele geht es jetzt in die Sommerferien und in den wohlverdienten Urlaub. Und wer keinen Urlaub hat, für den gibt es hoffentlich sonnige und warme Abende auf der Terrasse.

Viele Grüße

Uwe Schmidt

Bürgergemeinschaft Ohrbeck

Hinterlasse einen Kommentar